Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft · c/o Eutiner Landesbibliothek · Schlossplatz 4 · D-23701 Eutin · info@voss-gesellschaft.de
Reigen
Start Aktuell Über uns Über Voß Mitgliedschaft Publikationen Texte & Materialien Veranstaltungen Vade mecum Links Impressum
Sagt mir an, was schmunzelt ihr? Schiebt ihrs auf das Kirmeßbier, Daß ich so vor Freuden krähe, Und auf einem Bein mich drehe?     Schurken um und um! Kömmt die schmucke Binderin Euch denn gar nicht in den Sinn, Die mich wirft mit Haselnüssen, Und dann schreyt: Ich will nicht küssen?     Nun, so schert euch zum ...! Diesen Strauß und diesen Ring Schenkte mir das kleine Ding! Seht, sie horcht! Komm her, mein Engel! Tanz einmal mit deinem Bengel!     Dudel didel dum! Fiedler, fiedelt nicht so lahm! Wir sind Braut und Bräutigam! Fiedelt frisch! Ich mach' es richtig! Und bestreicht den Bogen tüchtig     Mit Kalfonium! Schwäbisch muß hübsch lustig gehn, Daß die Röcke hinten wehn! Wart, ich werd' euch mal koranzen! Meynt ihr Trödler, Bären tanzen     Hier am Seil herum?
Entstanden: Wandsbek 1776 Erstdruck in: Musen Almanach für 1778, herausgegeben von Joh. Heinr. Voß. Hamburg: Carl Ernst Bohn [1777], S. 120f. In einer späteren Fassung (Sämtliche Gedichte von Johann Heinrich Voß. Vierter Theil: Oden und Lieder. Königsberg: Friedrich Nicolovius 1802, S. 55-57) ist aus dem Tanz eine Polka geworden (Z. 21: "Polisch muss hübsch lustig gehn") und eine weitere, siebte Strophe angefügt worden:
Heißa lustig! Nun kommt her! Unten, oben, kreuz und queer, Laß uns Arm in Arm verschränken, Und an unsern Brauttanz denken!     Heißa! rund herum! Johann Heinrich Voß
Ha! wie schön das Hackbrett summt, Und der alte Brummbass brummt! Ha! wie drehn sich rings ohn' Ende Hüt' und Hauben, Thür' und Wände!     Dudeldidel dudeldidel dum!     Dudeldidel dum dum dum!
Vertonungen: Friedrich Wilhelm Weiß in: Musen Almanach für 1778, herausgegeben von Joh. Heinr. Voß. Hamburg: Carl Ernst Bohn [1777], S. 118f.   Wilhelm Ferdinand Halter in: Halter: Lieder beym Klavier. Berlin: Arnold Wever 1782, Nr. 11. Carl Maria von Weber op. 30, Nr. 5 (1813)