Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft · c/o Eutiner Landesbibliothek · Schlossplatz 4 · D-23701 Eutin · info@voss-gesellschaft.de
Der Klausner
Start Aktuell Über uns Über Voß Mitgliedschaft Publikationen Texte & Materialien Veranstaltungen Vade mecum Links Impressum
    Auf meinem stillen Rasen Mir Launen einzublasen; Den Meister will ich sehn! Zwar giebt es große Blasemeister; Doch selbst der Sultan böser Geister Würd’ hier umsonst die Backen blähn.     Am Rasen steht die Klause; Da bin ich gern zu Hause Mit meiner Klausnerin. Wann wir Gemüs’ und Blumen warten; Dann sehn wir aus dem kleinen Garten Nicht leicht in Nachbargärten hin.     Geheim im Tannenschreine Des Klausners steht die kleine, Gar kleine Bücherei. Beschaut sie nicht! Der alten Lieben Ist gar zu wenig nachgeblieben; Und Neues ist gewöhnlich neu.     Da sitz’ ich mitten drunter, So wohlgemuth und munter, Als wär’ es Griechenland. Oft ward ich wild vom Ton der Alten, Daß seltsam mir die Saiten hallten; Doch fragt’ ich nimmer, wer’s verstand.     Macht etwa mich verstummen Der Brummflieg’ arges Brummen, Das keinen wohl ergötzt; Sehr ungern lang’ ich nach der Klappe: Wenn ich am Fenster sie ertappe, So wird sie sanft hinausgesezt.
Erstfassung nach dem Abdruck in: Der Göttinger Dichterbund. T. 1: Johann Heinrich Voß. Hg. v. August Sauer. Berlin u. Stuttgart: W. Spemann [1886] (Deutsche National-Litteratur, Bd. 49), S. 305-307.
    Die Bien’ hat ihren Stachel, Die ähre spitzt die Achel, Die Rose hebt den Dorn. Allein nur Abwehr ward beschieden; Was guter Art ist, liebt den Frieden, und hasset übermut und Zorn.     Nur wenig Abendfreunde Sind meine Klausgemeinde, Gar treu und glaubenfest. Der Glaube heißt: der Wahrheit Höhen Mit Aug’ und Herz emporzuspähen, So weit die Höh’ uns spähen läßt.     Nie eifern wir, noch zanken; Wir tauschen nur Gedanken, Und lauschen all’ uns reich. Hat einer auch besondre Kreise; Wir ehren sie. Zum Ziel der Reise Führt mancher Weg, gekrümmt und gleich. Johann Heinrich Voß, 7. Dezember 1794