Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft · c/o Eutiner Landesbibliothek · Schlossplatz 4 · D-23701 Eutin · info@voss-gesellschaft.de
An Luther
Start Aktuell Über uns Über Voß Mitgliedschaft Publikationen Texte & Materialien Veranstaltungen Vade mecum Links Impressum
     Entschwebe, wie ein goldner Duft, Mann Gottes, deiner stillen Gruft, Und schaure Graun durch ihr Gebein, Die deine stille Gruft entweihn!      Ermattet von dem Drachenkampf Mit Priestern in der Höllen Dampf, Sogst du an Katharinens Brust Dir junge Kraft und Heldenlust.     Sie tränkte dich mit Rebentrank; Und freudig tönte dein Gesang: "Dem Pabst und allen Teufeln Spott! "Ein' feste Burg ist unser Gott!"      Da zischelt nun die Afterbrut: "Weh, Brüder, weh! Wir sind sein Blut! "Schleicht rücklings hin zu seiner Ruh, "Und deckt die Scham des Vaters zu!"      Ihr Männer Deutschlands, kühn und frey Durch ihn der Pfaffentyranney! Ihr laßt mit lästerndem Gestöhn Die Heuchler Luthers Asche schmähn?      Wer ist, der nicht beym Kraftgesang Des Weisen auf zu Thaten sprang, Dem nicht die Seele sonnenhoch, Ein Adler mit dem Adler flog?
Johann Heinrich Voß, 1771. In: Sämtliche Gedichte. Th. 3. Oden und Elegien. Königsberg: Friedrich Nicolovius 1802, S. 3-5. Geringfügig verändert auch in: Sämtliche Gedichte von Johann Heinrich Voß. Th. 4: Oden und Lieder 1.-3. Buch. Königsberg: Friedrich Nicolovius, S. 58-60.
     Wem schafft nicht Gottes edler Wein Aus Donnerwolken Sonnenschein, Und reißt der Lebensgeister Tanz Zum Tugendkampf und Siegeskranz?      Was labt den Frommen in der Zeit Mit Ahndung höhrer Seligkeit, Als Mädchenblick und Mädchenkuß, Des Weibes heiliger Genuß?      Schweig, Gleißner, dich befrag' ich nicht! Dir bleibt dieß ewig ein Gedicht, Wie dem, der Lastern Lieder zollt, Dem Hurer, und dem Trunkenbold!      Doch jeder Christ und gute Mann Stimmt laut mit dir, o Vater, an: "Wer nicht liebt Weib, Wein und Gesang, "Der bleibt ein Narr sein Lebelang!"